Silvester mit Hund – Tipps von Hundeherz Russland

Wir alle freuen uns jedes Jahr auf Silvester und auf den Start in ein neues, gesundes und glückliches Jahr. Nicht nur für Kinder ist es aufregend, wenn der Uhrzeiger endlich auf der 12 steht und das neue Jahr beginnt. Zeit um raus zu gehen, um die Raketen anzuzünden und das bunte Spektakel am Himmel zu bestaunen. Oder vielleicht besser doch nicht? Denn wussten Sie schon, dass Tiere große Angst vor den Lichtern und dem Krach haben, die durch Feuerwerkskörper entstehen? 

Häufig geraten unsere Fellnasen sogar so sehr in Panik, dass das Feuerwerk zur tödlichen Gefahr werden kann. Aber nicht nur Hund und Katze leiden, auch Wildtiere flüchten, wenn Gefahr droht. Das kostet sie sehr viel Energie, die Reh, Hase und Co. eigentlichen brauchen, um durch den Winter zu kommen. Bei Vögeln können die Lichter und Rauchwolken im Himmel zu Desorientierung führen, so dass sie Hindernissen nicht mehr rechtzeitig ausweichen können…

Silvester: Angst und Panik bei Hunden und Katzen – was kann man tun

Wir von Hundeherz Russland haben Ihnen heute an dieser Stelle einige Tipps zusammengestellt, was man tun kann, um seinen tierischen Freunden die Angst rund um Silvester zu nehmen bzw. zu erleichtern.

Bereits vor Silvester:

  • Den Hund schon an den Tagen vor Silvester auf keinen Fall ohne Leine laufen lassen. Zu groß ist die Gefahr, dass Ihr Hund wegen einem Knaller weglaufen könnte und nicht mehr nach Hause findet. Schlimmstenfalls könnte er über eine Straße laufen und überfahren werden.
  • Ab sofort sollten alle Hunde doppelt und dreifach gesichert werden. Überprüfen Sie regelmäßig die Verschlüsse von Halsband, Leine und Geschirr. Bereits vor Silvester sollten Hunde nur noch mit Panikgeschirr, Halsband und zwei Leinen gesichert werden, ggf kann auch eine Leine mit zwei Verschlüssen genutzt werden (siehe Foto).
  • Gehen Sie am besten Gassi zu Zeiten, an denen nicht besonders viel geknallt wird. Ein Spaziergang außerhalb der Stadt kann ebenfalls Ruhe in den Silvester-Stress bringen.
  • Hunde und Katzen jetzt besser auch nicht mehr im Garten frei laufen lassen, außer er ist wirklich bestens eingezäunt! 

Am Silvesterabend:

  • Hunde und Katzen sollten den Silvesterabend sicher im Haus verbringen und keinesfalls über einen längeren Zeitraum alleine gelassen werden. 
  • Achten Sie darauf, dass Fenster und Türen geschlossen sind. Am besten Vorhänge zuziehen oder Rollläden herunter lassen. 
  • Leise Musik oder Fernsehgeräusche können Hunde und Katzen von lauten Knallern ablenken.
  • Wichtig ist es auch selbst ruhig und gelassen zu bleiben, denn Aufregung überträgt sich auf das tierische Familienmitglied!
  • Es ist 24 Uhr: der richtige Zeitpunkt der Silvester Knallerei mit ganz besonderen Leckerlies entgegen zu wirken. 
  • Vielen Hunden hilft es auch, wenn man ihnen eine Höhle baut, zum Bsp aus einem Stuhl und einer Decke, dann das Lieblings Kissen reinlegen - fertig. 
  • Am 31.12. sollte man nur kurz spazieren gehen und eine bekannte Strecke wählen, die der Hund kennt.
  • Vorsorglich können Bachblüten Rescue-Tropfen die Nerven des Hundes stabilisieren – fragen Sie in der Tier-Apotheke und bei Ihrem Tierarzt nach.

Die TASSO HOTLINE - auch an Silvester rund um die Uhr für Notfälle erreichbar. 

Tasso Notrufzentrale 06190 / 937300

Was ist zu tun, wenn der Hund dennoch entläuft?

  • Das allerallerwichtigste ist, Ruhe zu bewahren! 
  • Am Ort des Entlaufens stehenbleiben, maximal in einem Radius von ca. 100m. Bei Sichtung am besten hinhocken, denn das wirkt weniger bedrohlich auf den Hund als ein stehender, evtl. auch noch mit den Armen rumfuchtelnder Mensch. Auf gar keinen Fall (!!!) hinterherlaufen! So jagt man den Hund nur vor sich her und treibt ihn im Zweifelsfall immer weiter weg.
  • Achtung: bitte keine Suchaktionen mit vielen Menschen starten! Dadurch wird der Hund ständig neu aufgescheucht und verfällt in einen Fluchtmodus. Benachrichtigen sollte man aber auf jeden Fall die Polizei, Ordnungsamt, Tasso, Tierheime, ggf. auch Forstamt, Jäger bzw. Jagdpächter.
  • Informiert örtliche und erfahrene Suchteams die euch unterstützen können. 
  • Seien sie immer telefonisch erreichbar und erstellen Sie Suchplakate mit einem Foto und Angaben zum Hund. Bitte deutlich darauf hinweisen, dass Sichtungen nur an Sie persönlich zu melden sind und dass keinesfalls hinter dem Hund hinterhergerufen oder hinter ihm hergelaufen werden darf. 
  • Gut ist auch am letzten bekannten Ort eine Futterstelle einzurichten, hierfür kann auch gerne Pansen, gekochtes Essen oder ähnliches genommen werde, wichtig ist, das es "gut" riecht. Eine gute Futterstelle riecht der Hund bis zu ca. 3 km weit.
  • Riechmuster erstellen – für den Fall der Fälle. Machen Sie am besten sogenannte Riechmuster vom Hund, falls Suchhunde eingesetzt werden müssen. So einen Abrieb kann man ganz leicht von der Schlafdecke oder dem Halsband /Geschirr nehmen. 


Tipp: immer Einweghandschuhe verwenden und den Abrieb in eine gut verschließbare Tüte stecken. Außerdem bitte den Hund/Katze chippen und registrieren lassen bei Tasso oder anderen entsprechenden Diensten. 



Unsere Bitte an Sie:

als Tierfreund sollte man das Geld statt in Raketen besser investieren. Unter dem Motto „Spenden statt Böller“ würden wir uns freuen ein paar Euro, die sonst für Raketen drauf gegangen wären, für unser Tierheim in Russland zu spenden. Hier stehen die Zeichen gerade für den Jahresanfang 2020 leider nicht sehr gut. 
Helfen Sie uns deshalb gerne unter:

Unsere Bankdaten: 

Hundeherz Russland e.V.

IBAN: DE50 3105 0000 0004 9755 04

Sparkasse Mönchengladbach

Paypal Konto: 

Info.hundeherzrussland@gmail.com

Herzlichen Dank!

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel. Einen guten Start ins Jahr 2020 das wünschen wir von HUNDEHERZ RUSSLAND Ihnen nun von Herzen!